Firefighter Combat Challenge Germany

Florida Roadtrip | Firefighter Challenge

Florida Roadtrip

Für mich ging es auf meinen ersten größeren Roadtrip ohne die Crew. Da wir eine Challenge in Florida haben, entschloss ich mich schon vorher nach Florida zu fahren, um mir die Gegend anzugucken. Da ich die Fahrt nicht an einem Tag machen wollte und auch nicht nur auf der Interstate fahren wollte, habe ich zwei zusätzliche Stopps eingebaut. Am ersten Tag ging es quer durch die Berge von Knoxville TN nach Atlanta. Dort bin ich erst abends angekommen, somit ging es nur noch ins Hotel. Am nächsten Morgen bin ich zur Coca Cola World gefahren. Ein recht lustiger Besuch auf dem man die ganze Zeit auf der Suche nach dem Coca Cola Geheimnis ist. Da ich euch die Spannung nicht nehmen möchte, teile ich euch nicht mit, ob ich es gefunden habe. Danach ging es in den Olympia Park und anschließend weiter Richtung Jacksonville.

Auf dem Weg nach Jacksonville habe ich unterwegs bei Ken angehalten. Ken arbeitet für Viking Fire Suites. Ihn habe ich in Montgomery kennengelernt und er ist mein neuer Hauptkontakt in den USA im Bereich Viking. Wir haben viel gequatscht und Football geguckt. Dabei hat er mich auch eingeladen, das US Hauptoffice in Miami zu besichtigen. In Jacksonville angekommen habe ich den Bruder von Todd getroffen. Mein Glück war, dass dieser in Jacksonville wohnt und ich somit nicht mal ein Hotel brauchte. Wir sind abends an den Strand gefahren und haben die Bartour gemacht. (Tipp: In Jacksonville kann es passieren, dass ein deutscher Ausweis nicht reicht, um in eine Bar zu kommen und Sie verlangen den Reisepass. So ein Blödsinn! Wer hat den schon immer dabei.) Am nächsten morgen sind wir auf die Navy Base gefahren. Die haben dort ihren eigenen Strand und auch anderweitig kann man es da gut aushalten. Nach dem Mittag ging es für mich die letzten 5 Std nach Fort Lauderdale.

Dort angekommen habe ich nur noch im Hotel eingecheckt. Am nächsten Tag ging es dann in die Everglades. Dies war mal nett zu sehen, wenn man es aber nicht im Leben sieht, hat man auch nicht viel verpasst. Am Nachmittag bin ich an den Strand gefahren und habe dort den restlichen Tag verbracht.

Am zweiten Tag ging es in den Everglades National Park. Dort fährt man den ganzen Weg runter bis zur Küste und dem Flamingo Park. Auf dem Weg dorthin sind immer wieder kleine Stationen, wo man anhalten und kleinere Rundgänge machen kann. An den Stationen trifft man - neben schwarzen Schlangen - meist immer wieder die gleichen Personen. So habe ich Tony kennen gelernt. Er kommt aus Paris und macht drei Wochen Urlaub in Florida. Am Ende angekommen waren wir beide sehr enttäuscht, weil dort wo ein Flamingo-Park sein sollte, leider keiner war. Dort sind viele ältere Gebäude die mit Flamingo Park gekennzeichnet sind. Diese befinden sich teilweise auch im Umbau und eine Tankstelle wie angekündigt, ist auch nicht vorhanden…. Vielen Dank dafür! Nach dem Park sind wir auf einer Alligator- Farm gewesen. Diese war echt cool. Dort gab es nicht nur Alligatoren sondern auch viele Schlangen, Papageien und ähnliches. Zusätzlich gab es eine Schlangen- und Alligator- Show und eine Rundfahrt mit dem Airboat.

Am letzten Tag bin ich morgens nach Miami gefahren. Dort habe ich die Firma Viking besucht. Ich wurde jedem einzelnen Mitarbeiter persönlich vorgestellt. Mir wurde auch das ganze US Lager und die Überprüfung der Produkte gezeigt. Nach der Führung bin ich zum Strand gefahren. Miami Beach ist echt schön. Die Trainingsmöglichkeiten am Strand sind gut gemacht und man hat fast alles, was man braucht. Leider ist der Sand zu heiß um barfuß zulaufen und man hat nach 2 Std einen dicken Sonnenbrand. Um 4 PM bin ich Richtung Fort Pierce aufgebrochen. Was durch den Berufsverkehr nicht sehr clever war. Abends bin ich auf den Rest von der Crew getroffen.