Firefighter Combat Challenge Germany

Carlsbad | Firefighter Challenge

Carlsbad

In Carlsbad NM angekommen hatten wir 2 ½ Tage für den Aufbau. Am ersten Tag haben wir den Kurs an sich aufgebaut. Todd hat uns an dem Tag verlassen, um nach Knoxville zu fliegen, da er eine Battle Challenge in dem gleichen Zeitraum managte. Abends wollte ich die Gelegenheit nutzen, um das erste Mal auf dem ganzen Kurs zu trainieren ohne einen Wettkampf am nächsten Tag zu haben. Es kommt wie es kommen musste… 364 Tage Sonnenschein im Jahr und ich erwische den Tag, wo es abends regnet. Somit wurde das Training mal wieder im Hotel GYM absolviert.

Am zweiten Tag haben wir den Rest aufgebaut. An dem Abend konnte ich dann endlich etwas auf dem Kurs trainieren.

Am Samstagmorgen sind wir in die Claves gefahren. Die sind riesig und beeindruckend. Wir haben ca 3 Std gebraucht, um runterzulaufen und den Rundgang zumachen. Danach ging es mit dem Fahrstuhl wieder nach oben. Um 5 PM ging dann die Show los und wir hatten nur ca. 30 Wettkämpfer. Somit habe ich beschlossen als Eröffnung mitzulaufen. Mit einer 1:35 min war ich alles andere als zufrieden und mit der Zeit ging es für mich auf Platz 4 Over all.

Am Fun Day bin ich ein Tandem mit Rob zur Eröffnung gelaufen und anschließend einen Tandem mit Todd Krukow. Todd und ich sind mit einer Zeit von 1:20 auf Platz 3 gekommen. Danach haben wir alles abgebaut und sind den Abend gleich aufgebrochen Richtung Ostküste. Wir mussten gleich nach dem Wettkampf los, da wir am gleichen Tag noch 300 Meilen schaffen mussten, um überhaupt die Möglichkeit zu haben, rechtzeitig in Virginia anzukommen. Da Todd Shelton nicht mehr da war, musste ich ab dem Zeitpunkt meinen Platz als Beifahrer räumen und fahre wieder den „H&H“ durch die USA.

Die nächsten zwei Tage waren harte Fahrtage, an denen 600 Meilen am Tag Pflichtprogramm waren.

Am letzten Tag standen noch 450 Meilen an, die wir schnell beenden wollten, um den Kurs schon etwas aufzubauen. Es kam wie immer…. bis zum Mittag sind wir im Zeitplan gewesen. Nach dem Mittag ist Jimy aufgefallen, dass er einen Nagel im Reifen hat. Nachdem wir endlich eine Werkstadt fanden, konnte der Reifen von Duane gewechselt werden. Dies hat uns ca. 2 ½ Std gekostet. Als wir endlich weiterfahren konnten, überraschte uns ein Starkregen, so dass wir nur mit 40 M/h vorankamen. 10 PM kamen wir endlich auf der State Fair, stellten die Trucks ab und gingen ins Hotel.