Firefighter Combat Challenge Germany

Knoxville | Firefighter Challenge

Knoxville

OFF Week 1 in Knoxville

Meine erste Freizeit habe ich in Knoxville verbraucht. Es war eigentlich verabredet, dass ich während der Off-Time bei Todd wohne. Da die Crew jedoch  mit meiner Arbeit zufrieden war und sie sich dachten, ich schlafe lieber in einem Bett als auf einem Sofa, haben sie mir für die Woche ein Hotelzimmer gebucht. Zusätzlich habe ich den Mini-Van der Challenge als Auto bekommen, damit ich flexibel bin. Das fand ich beides mal sehr cool.

Am ersten Tag haben wir etwas an den Trucks weitergearbeitet. Am zweiten Tag sind wir nach South Carolina gefahren. Dort hat Todd früher gewohnt. Er hat dort noch sein Haus, aus dem er langsam auszieht, um nach Knoxville zu ziehen. In dem Haus hat er noch den Großteil seiner Waffen. Unser Hauptgrund für South Carolina war, dass ich mal mit auf einen Schließstand wollte und Todd gesagt hat: "Da brauchen wir keinen Schießstand, das habe ich selber." Somit durfte ich verschiedene Gewehre, Pistolen und einen Jagdbogen ausprobieren. Abends sind wir zu seinen Eltern gefahren und haben dort übernachtet. Mein erstes „homecookmeal“. Am nächsten Tag haben wir seinem Vater bei Hausarbeiten geholfen und sind mit dem Boot von Todd auf einem Fluss in der Nähe gefahren. Da es der  4.July war, habe ich mir abends noch Downtown das Feuerwerk angesehen. Den nächsten Tag hatte ich ganz für mich alleine. Ich bin auf einen Berg in der Nähe gewandert und habe mir nachmittags  die Stadt angeschaut.

Am 06.07. war für uns ein entspannter Arbeitstag an den Trucks. Wir mussten die Hydraulik vom Tower kontrollieren… daher blieb uns nichts anderes übrig, als ihn komplett aufzubauen. Was liegt da näher, als ihn gleich für ein Training zu nutzen. Am Nachmittag haben wir nochmal die Eltern von Todd getroffen, diese waren in Knoxville da sein Vater mal einen Lamborghini fahren durfte.

Am 08.07. habe ich den Ijamer National Park besucht. Den Rest der Tage haben wir mit Arbeiten an den Trucks, dem Equipment und dem Training am Turm gefüllt. Der 09.07. war der stressigste Tag von allen da wir alle Banner der Challenge mit dem neunen 3M | Scott  Logo fertig machen mussten, das war dann eine 11 SStunden-Schicht. Abends gab es deutsches Schnitzel. Es ist ein Wunder, dass die Amerikaner alles in die Frisöse schmeißen, aber keine Schnitzel machen.

Nachts sollten Duane und Jimy mit dem Flieger wieder in Knoxville ankommen. Duane war auch da, bloß Jimy konnte seinen Anschlussflug  nicht bekommen, da der erste zu spät war. Somit ging die spannende Fahrt nach Bloomington los.